Tutanchamun - seine Zeit, sein Grab und seine Schätze

Im Rahmen eines 3-tägigen Projektes begaben sich unsere drei 1. Klassen zurück in die Zeit Tutanchamuns und erforschten die Lebensweise, die Kunst und die Kultur der alten Ägypter im Rahmen von verschiedenen Workshops.

Den krönenden Abschluss dieser Projekttage bildete natürlich der Besuch der Ausstellung TUTANCHAMUN - SEIN GRAB UND DIE SCHÄTZE in der Linzer Tabakfabrik.

 

 

 

Das Auge des Horus wachte natürlich über unsere Projektarbeit!

Workshop Seitenblicke:

>> Mit einem Klick auf die Bilder gelangst du direkt zur Fotogalerie des jeweiligen Workshops!

 

Bei diesem Workshop erhielten wir einen wichtigen Einblick in die geheimnisvolle 
Werkstatt altägyptischer Künstler ...


Natürlich gab es auch im alten Ägypten schon Sport und Spiele! - Dafür bastelten wir Fetzenbälle, bauten diverse Pyramiden, veranstalteten Sklavenboot- und Streitwagenrennen, Pharaonen- und Sphinxwettläufe, spielten Pyramidenball, mussten Schatzkarten lesen und vieles mehr ...


Am Ende dieses Workshops gelang es uns schon ganz gut die Hieroglyphenschrift der alten Ägypter zu entschlüsseln und unsere eigenen Namen in Form von Hieroglyphen zu schreiben ... 


Leider hinterließen uns die alten Ägypter keine Rezepte, aber wir wissen, dass Brot und Bier auf dem täglichen Speiseplan standen. - Das Bierbrauen ließen wir besser sein, aber wir sorgten für unser leibliches Wohl indem wir ägyptisches Dattelbrot zubereiteten ...


Unglaublich spannend war natürlich die Geschichte über die Entdeckung des nahezu unversehrten Grabes von Tutanchamun durch den britischen Ägyptologen Howard Carter im Tal der Könige im Jahre 1922 ...


Wie er wohl ausgesehen hat, dieser Kindkönig Tutanchamun? Hatte er eine Familie? Was war wohl die Todesursache?- Wir versuchten in diesem Workshop Antworten auf viele unserer Fragen zu finden ... 


Den krönenden Abschluss unserer Projekttage bildete natürlich der Besuch der fantastischen Ausstellung "Tutanchamun - Sein Grab und die Schätze" in Linz.
Hier wurde uns die Gelegenheit geboten, den berühmten Fund so in Augenschein zu nehmen wie Howard Carter 1922 ...